GORKI APARTMENTS BERLIN – Zu Gast bei Leo Sommer.

Gorki-Apartments-Berlin

Gorki-ApartmentAngeblich steckt der Teufel im Detail. Nicht so bei den Gorki Apartments in Berlin. Dort steckt vor allem viel Liebe drin. Kein Möbelstück gleicht dem anderen, kein Hotel-Accessoire kommt aus dem Ausstatterkatalog, keine Textile von der Stange, keine platten Zimmernummern, sondern fiktive Bewohnernamen mit Klingelschild.

Alles in den Gorki-Apartments ist handverlesen und mit viel Herzblut von den Architekten Sandra Pauquet und Kim Wang ausgewählt, um deren Job ich die beiden wirklich beneide. Nur zu gerne hätte ich auf Flohmärkten nach Omas Porzellanteller gestöbert und die Herren Eiermann, Knoll, Hansen, Dixon und Konsorten persönlich zum Stelldichein der Designklassiker ins Apartment-Hotel geladen. Nicht ungefährlich jedoch, dieser Job. Sicherlich hätte ich auch ein, zwei der Herren mit zu mir nach Hause genommen …

Gorki-Apartment-Berlin-Rezeption

collage-Gorki-Apartments-BerlinZuhause bei Leo Sommer

Überhaupt fühle ich mich in den Gorki Apartments – meines hat mir freundlicherweise Herr Leo Sommer überlassen -mehr als Zuhause. Nicht nur sein Einrichtungs-Stilmix aus neu und alt, aus pur und verspielt, gefällt mir sehr, Herr Sommer hat mir ein paar selbst gebackene Kekse, in gestempeltem Butterbrotpapier umhüllt,  aufs Bett gelegt. Möglicherweise wusste er auch von meiner Vorliebe für Naturkosmetik, denn im Bad habe ich Pfefferminzseife und -lotion von Dr. Bronner im Leinensäckchen vorgefunden. Den Kühlschrank füllt er auf Wunsch, Tipps für alle Lebenslagen liegen im gebundenen Leinenbüchlein (natürlich wieder mit dem netten bärtigen Gorki Logo gestempelt) bereit und im Hinterhof wartet ein Rad von Pellago nur darauf, Berlin mit mir unsicher zu machen.  (Leider nicht diese Mal, Schätzchen!) Das Bett ist frisch aufgeschüttelt und mit Kissen des heimischen Labels  Odee dekoriert. Selbst Herrn Sommers diskretes Personal zeigt sich modisch in Wood Wood.

Gorki-Collage

Apartment-Leo-SommerBadezimmer-Leo-SommerZu Gesicht habe ich Herrn Sommer leider nicht bekommen, dafür Gorki-Direktor Peter Ehrlich, der mir, da bin ich mir sicher, einen ebenso freundlichen und warmen Empfang beschert hat.

Bei einer Tasse Tee unterhalten wir uns über das individuelle Hotelkonzept, die kleinen Besonderheiten und die Hingabe zum Detail, die behutsame und authentische Restaurierung des imposanten Gründerzeit Apartmentkomplexes (selbst die alten Deckenfresken wurden erhalten), die guten alten Dingen und entdecken zudem Gemeinsamkeiten im Bekanntenkreis. Ich darf auch einen Blick in die Apartments der anderen „Hausbewohner“ werfen, die sich nicht weniger kreativ und geschmackvoll wie Herr Sommer, präsentieren.

Sehr geehrte/er Frau/Herr  Pia Willhelm, Lea Grün, Anselm Müller , ich hoffe, ich werde mich auch bald einmal von Ihrem Charme überzeugen können! Bis dahin herzliche Grüße.

Und nun zur Sache:

Der Preis der 35 Apartments liegt je nach Größe, Ausstattung und Kategorie (21 bis 51 qm) zwischen 115.- und 215.- Euro.

In Kürze werden auch die beiden 180 und 200 Quadratmeter großen Penthouses fertig. Die kosten dann natürlich noch etwas mehr. Wer gleich für länger einziehen möchte, kann einen individuellen Preis aushandeln.

Die Lage der Gorki Apartments könnte besser nicht sein.  Es sei denn, man hat ein Problem mit Berlins „Mitte“. Vor der Haustüre ist der Rosenthaler Platz, mit Zugang zum Mitte-Shopping Eldorado und im Straßenzug haben sich ein paar charmante Lokale der Stadt angesammelt. Ich träume heute noch vom Frühstück im kultigen Gorki Café und Restaurant!

Was ist sonst noch anzumerken?

Die Handtücher waren wirklich extra-flauschig!

Gab es etwas zu bemängeln?

Nur mit scharfem Nachdenken: Das W-LAN hätte zuverlässiger und die Mobilnetzverbindung leistungsstärker sein können.

Gorki-Berlin-CollageBilder: ©Hidden Gem und ©Gorki Apartments / Harry Weber

3 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.