Henan – China für Fortgeschrittene

Henan-China-Yuntai-Mountain
Henan? Nie gehört!

Bevor ich vor unlängst meinen Fuß auf chinesischen Boden gesetzt habe, ich ehrlicherweise auch nicht. Im Allgemeinen nicht ganz verwunderlich, denn die Provinz im Herzen Chinas – auch Mittelland genannt – ist noch nicht wirklich auf dem Radar westlicher Touristen. Allenfalls China Liebhabern und erfahrenen China Reisenden wird sie ein Begriff sein.

Bestenfalls streift man die Region bei größeren Rundreisen oder würdigt die beiden herausragenden Kulturdenkmäler, das weltberühmte Shaolin Kloster in Dengfeng sowie die Longmen Grotten in Luoyang, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen, im Schnelldurchlauf.

Reiseführer strafen Henan annähernd mit Missachtung oder widmen der Region ein klägliches Kapitel von wenigen Seiten. Und wohlhabende Chinesen rümpfen auch schon mal die Nase, wenn die Sprache auf die verarmte Binnenprovinz kommt. Gilt Henan doch trotz enormer Bevölkerungsdichte als vergleichsweise rückständig und provinziell.

Höchste Zeit das zu ändern, denn immerhin ist Henan der Geburtsort der chinesischen Zivilisation und war Jahrtausende lang das herrschaftliche Zentrum Chinas Kaiserdynastien.

Neben zahlreichen Kulturdenkmälern, die den oben genannten in nichts nachstehen, überrascht die Provinz vor allem mit Authentizität, außergewöhnlich schöner Natur und Berglandschaften fernab überfüllter Touristenpfade.

China-Henan-Taihang-Mountains-Peach-Blossom-Valley

China-Henan-Guolian-Wanxian-Shan-Nanping-Drachenschlucht

China-Henan-Taihang-Canyon-Viewpoint

Kollage-China-Henan-Songshan

China-Henan-Longmen-Tempel

Kollage-China-Yuntai

Drei Langnasen mit Auftrag

Im Auftrag von Chinatours war ich 9 Tage mit meinen Bloggerkollegen Ariane und Stefan in der Region unterwegs, um deren Schönheit zu erkunden und kann Euch jetzt den Mund wässrig reden, von einer geschichtsträchtigen Gegend, die mehr zu bieten hat, als für Touristen abbestellte, durch die Luft wirbelnde Kung-Fu Mönche – auch wenn die mich ehrlicherweise doch ziemlich beeindruckt haben. Schließlich bin ich mit einem älteren Kung-Fu-Fan-Bruder an meiner Seite und Bruce Lee in Endlosschleife groß geworden.

Der Reisezeitpunkt im Januar war zugegebenermaßen bei dauerhaft frostigen Minusgraden nicht optimal gewählt. Andere Langnasen, auch heimische Touristen waren dafür weit und breit nicht zu sehen. Klare Luft, friedliche Tempelanlagen und viel Natur ganz für uns allein. Oftmals allerdings auch verschlossene Türen und akute Frostbeulengefahr. Dafür bin ich nun stolze Besitzerin einer langen Polyester-Unterbuxe, die mir beste Dienste geleistet hat.

China-Reiseblogger

Kollage-Hena-China-Impressionen

Lost in Translation

Wir, allesamt reiseerfahren aber blutige China-Beginner, staunen zeitweise Bauklötze und wären ohne Guide in diesem unfassbar großen anders tickenden Land manchmal ziemlich verloren.

Hier in Anyang, im nördlichen Henan, der Ausgangspunkt unsere Reise wo uns der Schnellzug im Niemandsland ausspuckt, werden wir ganz schnell mit der chinesischen Wirklichkeit konfrontiert. Ein riesiger Bahnhof im markanten sozialistischen Baustil und drei verlorene Langnasen fast allein auf dem Bahnsteig. Hier hilft kein Englisch weiter, keine kosmopolitische Gewandtheit.

Ich war in so vielen Ländern der Welt, dessen Sprache ich nicht beherrschte, dessen Schrift ich nicht lesen konnte, dessen Kultur ich nicht verstanden haben, doch noch nie in einem Land, in dem man so „blind“ und vielen Fragezeichen im Gesicht umherläuft wie in China.

Wenig ist intuitiv. Infos an den Straßenrändern, Läden und Häusern versteht man nicht und kann sie auch nicht deuten. Begegnet man in Peking beispielsweise noch bekannten Markenlogos und oftmals zweisprachigen Schildern, erkenne ich hier nicht einmal einen Supermarkt von außen. Auf Bilder im Restaurant kann man sich auch nicht verlassen, geschweige denn eine Speisekarte.

Wir begreifen schnell, dass China unsere westlichen Denkmuster auf den Kopf stellt. In kaum einem anderen Land der Erde prallen Geschichte und Moderne so ungeniert aufeinander, werden alte Strukturen so gnadenlos niedergewalzt aber glücklicherweise inzwischen die reiche Geschichte und Kultur wieder stolz und hemmungslos inszeniert.

Das geht gelegentlich schief, denke ich da beispielsweise an den Qingming Park in Kaifeng, wirkt kitschig und banal, manchmal auch unfreiwillig komisch, aber nicht weniger interessant.

 

China-henan-Kollage

China-Henan-Shaolin-Tempel-Soldaten

China-Henan-Shaolin-Kungfu-Schule

Kollage-China-henan-Daily-Live

Akklimatisierung an die chinesische Kultur

Unfreiwillig komisch sind auch wir. Natürlich werden wir, wo wir auftauchen, schüchtern und neugierig beäugt, belächelt, wie wir ungeschickt mit Stäbchen hantieren, uns seltsam verhalten. Doch wir lernen schnell, uns anzupassen.

Ich kann meine gute Kinderstube ausblenden und Nudelsuppe lauthals schlürfen, weiß jetzt heißes Wasser zum Essen zu schätzen (warum es im Land des Tees aber selten Tee gibt, verstehe ich immer noch nicht) und lerne, dass man sich von Henans durchaus würziger Küche einfach getrost überraschen lassen kann. Alles schmeckt köstlich und die vegetarische Auswahl ist immens. Nie zuvor ist mir eine reichere Pilz- und Gemüseauswahl untergekommen. Das wenigste kann ich bis heute benennen.

Ich weiß die chinesische Vorliebe für Kategorisierungen aller Art (Landschaftsgebiete, Kulturdenkmäler, Toiletten) zu deuten und bin Virtuose im Benutzen der Stehtoiletten – der fünf Sterne Version, das sind die mit Tür und Privatsphäre.

Wenn es weiterhin so kalt wäre, würde ich es gar wagen, mich in die rosarote Plüschversion des beliebten chinesischen Schlafanzuges zu werfen, der wie selbstverständlich von erwachsenen Menschen auf der Straße getragen wird.

Auch diese unglaublich pragmatischen Erfindungen wie Mofas mit Handschuh-Lenkern und Kniekälteschutz sowie die knuffigen umweltfreundlichen Elektroautos (auch China geht der Umweltschutz nicht am A… vorbei!) imponieren mir.

Wenn ihr mich fragt, ich habe ein bisschen gebraucht, aber ich bin in China angekommen.

 

China-Nudelsuppe

Henan-China-Mofa

China-Henan-Erfindungen

Authentisches Henan

Zu sehen und erleben gibt es in Henan eine Menge. Einen Überblick, was man auf keinen Fall verpassen sollte, stellt Chinatours hier vor. Die Auswahl unterschreibe ich gerne. Das sind Spezialisten, die müssen das wissen, und diese Orte haben mich definitiv auch nachhaltig beeindruckt. (Unseren Reiseverlauf könnt ihr hier übrigens auch im Detail verfolgen)

Wahr ist, in Henan kann man in ein echtes Stück China eintauchen – mit allen Facetten und Ausprägungen. Diese intensive Begegnung mit dem Land und dem Kulturkreis China, den einfachen Bergdörfern, den Erlebnissen und Eindrücke am Straßenrand, sind genau das, was mir ganz besonders in Erinnerung bleibt. Chinas Alltag und Leben auf diese Weise authentisch kennenzulernen, auch wenn es nicht immer ganz bequem ist, einem mitunter auch mal als häßliche Fratze einer Industrienation mit voller Wucht ins Gesicht schlägt.

 

China-Henan-ugly

collage-Henan-China-ugly-side

 

Dann wären da aber wieder die herausragenden Naturerlebnisse, die mir Gänsehaut erzeugt haben. Einen Berggipfel der Yuntai Berge, auf dem ein Tempel thront, erklimmen. Die Aussicht genießen, die sprachlos macht, untermalt mit atmosphärischen Klängen, Gebetsgemurmel, Duft der Räucherstäbchen und geheimnisvollen Reliquien. Für mich besondere Kraftpunkte!

 

Kollage-Henan-China-Yunati-Mountain

Kollage-Henan-China-red

Kollage-China-Henan-Monk

Henan interessiert Euch? Das sollte ihr noch wissen:

  • Henan gehört zu den ärmeren Provinzen. Die hygienischen Standards sind einfacher als man es vielleicht sonst in China an touristischen Hotspots gewohnt ist. Dafür kommt man aber um den Besuch der üblichen chinesischen „Freundschaftsläden“ (Souvenirshops) herum. Es gibt nämlich keine/kaum welche.
  • Der westliche Einfluss ist weniger ausgeprägt, insbesondere im nördlichen Henan. Wer westliches Frühstück im Hotel erwartet, muss sich zeitweise umorientieren oder mit einem labbrigen Toast begnügen – ohne Aufstrich.
  • Die Winter sind kalt, sehr kalt und die Sommer heiß und feucht. Besser im Frühling oder Herbst reisen, aber dann kann es auch in Henan in einigen Gegenden voll werden. Die Chinesen sind ein reisefreudiges Volk
  • Henan ist gut angebunden und Zengzhou der Knotenpunkt. Aber auch Luoyang, Kaifeng, Anyang werden von Hochgeschwindigkeitszügen angefahren Es ist Reisenden problemlos möglich herumzukommen.
  • Das Preisniveau ist angenehm günstig, allerdings muss man für verhältnismäßig überteuerte Eintrittsgelder oftmals ganz schön bluten.

 


Bilder: ©HIDDEN GEM, Nudelsuppe von ©Heldenwetter

 

16 comments

  • Wahnsinnig tolle und spannende Bilder, liebe Eva! Ob ich diese Reise mit Kindern machen würde, bezweifle ich zwar. Aber allein lost in translation zu spielen…. darauf hätte ich auch Bock gehabt. Und da ich eindeutig nicht auf Eiseskälte stehe, auf jeden Fall im Frühling oder Herbst. GlG/ Nadine

  • Hallo Eva,
    kurzweilig geschrieben und schöne Bilder. Ich kann mich in dich hineinversetzen. So erging es mir auch beim ersten Mal. Ich kaufte mir immer mein eigenes Frühstück. Inzwischen kann ich chinesisch Frühtsücken. Der Brei ist sogar sehr gesund. Oder ich nehme einfach Hundun- oder Nudelsuppe.
    Das mit dem Schlafanzug ist was besonderes in China. Man geht damit auch einfach auf der Strasse spazieren.
    Ich bin gespannt was du noch berichtest (ich war übrigens auch noch nie in Henan).
    Liebe Grüße
    Thomas

  • Pingback: Look Back Februar 2016 - Reiseblog Gecko Footsteps

  • Hallo Eva

    Die Bilder sind wahnsinnig eindrücklich und auch witzig. Die Wärmeschütze für die Hände an den Rollern, witzig 🙂

    Wir planen eine China-Reise in den nächsten Jahren und umso mehr interessieren mich solche Berichte wie Deinen. Deine Fotos inspirieren sehr, danke für’s teilen.

    Liebe Grüsse,
    Reni

    • Eva

      Danke Reni! Da könnt ihr Euch freuen, China ist wirklich eindrucksvoll, manchmal wunderlich und anstrengend aber ich bin infiziert und war bestimmt nicht zum letzten Mal dort.

  • Hallo Eva,

    das war ein wirklich spannender Beitrag mit großartigen Bildern. Bei den Handschuh-Lenkern musste ich schmunzeln, weil wir diese auch in Hanoi haben. Auch schützende Kleidung, die über Knie und Schoß gelegt wird, ist hier keine Seltenheit.

    Wirklich spannend fand ich allerdings, dass Henan so unpopulär ist und ihr dadurch eine deutlich authentischere Erfahrung hattet. Auch ein Punkt, der mich an mein Leben hier in Hanoi erinnert, das so anders ist, als das, was die Touristen kennenlernen.

    Ich habe diesen Beitrag sehr gerne gelesen und echt Lust bekommen, mich auch mal zum „großen Nachbarn“ aufzumachen.

    Liebe Grüße,
    Etienne

    • Eva

      Danke Etienne! Das solltest du unbedingt mal tun. China ist eine Wucht. Ich wusste gar nicht, dass es in Hanoi so kalt wird, dass man dort auch die Handschuhlenker braucht.

  • Jetzt komme ich endlich mal dazu, mir den Artikel im Detail durchzulesen 🙂 Wirklich toll, du hast Henan von allen Seiten, die wir erlebt haben, dargestellt. Wobei ich glaube, die Elektro-Mofas und -Autos sind eher dem günstigen Strom als dem Umweltschutz geschuldet 😀

    Ach ja… Bei deinem Artikel hier könnte ich direkt wieder in den Flieger steigen. China ist schon wieder so lang her! Und diesmal würde ich mir definitiv so einen rosa Plüsch-Anzug einpacken!

  • Pingback: China, deine Tempel - heldenwetter

  • Oli

    Spannend, deine Erfahrungen hier nachzulesen. Vieles habe ich am Anfang ganz ähnlich erlebt. Aber mit der Zeit merkt man, dass die Dinge auch in China ihre Ordnung haben. Zum Beispiel wird bei jedem Strassenschild die Himmelsrichtung angegeben, was die Orientierung unheimlich erleichtert.

    Einen Roller mit Handschuhen hatte ich übrigens in Peking auch. Das ist echt sehr nützlich im Winter. Allerdings habe ich in der kalten Jahreszeit dann doch meistens das Taxi genommen.

    Wenn du noch einmal nach China gehst, solltest du das auf eigene Faust tun. Sobald du den Dreh raus hast, klappt alles ganz leicht.. 🙂

    Gruss,
    Oli

    • Eva

      Das würde ich gerne, ich habe keine Scheu davor und war bestimmt nicht zum letzten Mal dort. Das Land hat einen neuen Fan. Nur im Winter wird es wohl nicht mehr sein.

  • Tolle Bilder! Ich habe 2002 eine Rundreise durch China gemacht. Das war toll! Ich kann gar nicht sagen, welche der Städte mir am besten gefallen hat, irgendwie war alles so aufregend und anders!
    VG
    Martina

  • Pingback: Elfmal Kurioses aus China - heldenwetter

  • Pingback: In 20 Fotos durch China & ein kleines Gewinnspiel - heldenwetter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *