INSIDE PANAMA: alles so „yeah!“ bei Chris im Traumland von Tiger und Bär.

Chris-Panama

Chris ist ein besonders spaßiger Geselle und früherer Arbeitskollege von mir.

Wir haben schon rauschende Agenturfeste zusammen gefeiert. Unter Garantie war Chris mit mir im Trupp, die nichts anbrennen lassen, scheinbar kein Zuhause hatten und sich lieber die Nächte in dubiosen Clubs um die Ohren schlugen.

Lange haben wir uns aus den Augen verloren und ich bin rechtschaffen, sesshaft und gähnend langweilig geworden. Von Chris jedoch habe ich erfahren, dass der Junge auf das Münchner Agenturleben pfeift und sein Glück in Panama gefunden hat.

Dort betreibt er das Tio Toms Guesthouse, organisiert Touren, hat seine Finger bei einer Brauerei im Spiel und wer weiß, welche heißen Eisen er noch im Feuer hat. Spannend! Buschtrommeln an und gleich mal ein Interview eingeholt.

Chris ist nicht gerade der Mann der großen Worte. Viel konnte ich ihm nicht aus der Nase kitzeln, aber immerhin habe ich den Eindruck gewonnen für Chris ist in Panama alles so yeah!

Insofern, scheinbar alles richtig gemacht und ich habe ein neues Reiseziel als Karotte vor der Nase!

Ohne das Guesthouse zu kennen, ich kenne Chris und kann daher allen Backpackern nur versichern, dass ihr eine Menge Spaß (und viele Drinks) mit ihm haben werdet.

Aspirin einpacken!

collage


Was genau hat Dich nach Panama verschlagen?

Zuerst Urlaub gemacht, Gefallen gefunden, dann länger Urlaub gemacht, dann hier geblieben.


Bei Janosch, dem Tiger und dem Bären lauert das Glück in einer Bananenkiste aus Panama. Hast Du in Panama Dein Glück gefunden?

Ja habe ich definitiv! Ich bin mit einer Frau aus Panama seit 2 Jahren glücklich zusammen, habe jetzt ein gut laufendes Guesthouse und bin gleichberechtigter Teilhaber an einer Brauerei in Bocas.


Wie sieht Dein Alltag/ein typischer Tag in Panama aus?

Also im Moment sieht’s so aus:

Aufstehen so zwischen 7 und 8 Uhr morgens. Meine Angestellten sind schon um 7:30 Uhr da und machen Frühstück für die Gäste. Ich helfe bloß, bin etwas faul geworden. Ich unterstütze die Gäste bei der Tourplanung. Ab 10.00 Uhr ist das Haus meist leer, alle sind am Strand oder auf Ausflügen.

Nun beschäftige ich mich mit den ganzen kaputten Computern, Tablets, Telefonen, .. die mir die Einheimischen zum Reparieren bringen.

Dann ist eine Siesta angesagt.

Ab 16:00 Uhr trudeln die Touristen wieder ein. Ich stelle Drinks bereit und alle

erzählen mir, was sie so erlebt haben und was sie die nächsten Tage unternehmen wollen.

So ab 17:00 Uhr wird das Dinner für die Gäste vorbereitet. Alles ganz frisch – Lobster, Hühnchen oder so…

19:00 Uhr ist Dinner time. Die Gäste essen und ich gehe mit einem Drink für ne Stunde in die Hängematte

Um 19:30 kommt dann Calypso Joe mit seiner Gitarre und spielt für die Urlauber.

Danach ist dann allgemeines Betrinken angesagt.

So gegen 23:00 oder später geh ich dann ins Bett.


Was ist der größte Unterschied zu Deinem alten Leben in München?

Ich verdiene mehr Geld, habe weniger Stress, immer super Wetter und stets Menschen mit guter Laune um mich herum.


War es schwer in Panama Fuß zu fassen? Mit welchen Problemen hattest/hast Du zu kämpfen?

Eigentlich nicht, nachdem ich so oft hier im Urlaub war, kannte ich ja schon alle/alles.


Wie erlebst du die Integration im Land? Findest du leicht Kontakte und Zugang zur  einheimischen Bevölkerung?

Es ging bei mir super einfach. Ich habe natürlich schon von anderen gehört, dass sie viel Ärger hatten.


Ein Wort zur Sicherheitslage? Die lateinamerikanische Welt genießt ja nicht den besten Ruf in puncto Sicherheit.

Also mir ist hier noch nirgends etwas passiert, allerdings sind gewisse Ecken in Panama Stadt wirklich lebensgefährlich. Wo ich jetzt lebe, auf der Insel Bastimentos kenne ich jeden Einwohner und die kennen mich, hier gibt es in dem Sinne keine Kriminalität.


Vermisst Du die Münchner Heimat manchmal oder etwas Heimisches?

Nee gar nicht. Ab und zu hätte ich gerne mal eine Weißwurst mit Brezen und süßem Händlmaier Senf.


Was macht für Dich den besonderen Reiz Panamas aus?

Das Land, die Bevölkerung, das Klima, die Lebensart. Am besten du kommst mal vorbei, dann verstehst du, was ich meine.


Verrate uns doch Deine absoluten „Hidden Gems“ und Geheimtipps in Panama
.

Puh, da gibt’s so viele, aber als Beispiel, hier auf der Insel gibt es ein Höhlensystem, das noch nicht erschlossen ist. Wenn du da ne Tour machst, dann ist das wie in den Indiana-Jones-Filmen, also Nervenkitzel ohne Ende. Oder wir haben hier einen geheimen Strand, den keine Touristen kennen. Postkarte sag ich nur!


Welchen Ratschlag möchtest Du Panama Reisenden oder Auswanderwilligen mit auf den Weg geben?

Komm auf jeden Fall nach Panama, hier ist es besser als in Deutschland, das Leben billiger und natürlich schöner. Panama eben!


Danke Chris. Alles klar, weiter so!

Panama-Bastimentos


Übrigens:

Wer Interesse an ausführlichen Reiseberichten über Panama und persönlichen Eindrücken dort hat, sollte Mal bei Fernweh mit Kids nachlesen.

Claudia war kürzlich mit ihrer Familie dort und hat auch die Region Bocas del Torre, wo Chris lebt, besucht.

Titelbild: ©istockphoto, DC_Colombia

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.