Category Archives: FERNE JUWELEN

Jenseits von Afrika in niederen Landen – Safaripark Beekse Bergen.

Safaripark Beekse Bergen Resort

Schritttempo. Der Weg ist holprig und aufgeweicht vom Regenschauer am frühen Morgen, wir Jeep-Insassen werden kräftig durchgerüttelt. Es ist noch frisch. Feuchte, stachelige Äste streifen uns am Arm, während wir durch den Busch vordringen. Die Sonne kämpft mit tief hängenden grauen Wolken um die Vorherrschaft. Während es weiter langsam voran geht, verwandeln sich die Zebras im Rückspiegel allmählich in kleine Flecken. Da reckt auch schon von rechts eine Giraffe neugierig ihre langen Hals nach dem vorbeifahrenden Auto. Der Ranger bringt den Wagen zum

Zwischen Melancholie und Staunen: Texel im Spätsommer.

Wo die Sandberge ins Wasser fallen, singt die Feldlerche. Dünen und Heide, Watt und Wasser gehen ineinander über. Vom Deich reicht der Blick über Priele und Salzwiesen, zur wilden Nordsee am Horizont. Die Melodie des Meeres im Ohr geht es auf Trampelpfaden in eine wundersame Welt. Einsam und schaurig-schön. Wenn Strandflieder und Strandaster in den Sommermonaten blühen, färben sie „De Slufter“ rosa und lila. Im Herbst überzieht Queller das Gebiet mit einer roten Glut. Jetzt, Mitte September sind wir irgendwo

La Gomera pfeift uns was! Ökotourismus auf der kleinen Kanareninsel.

„Du musst deine Finger krümmen, in den Mund stecken, die Zunge mit der Fingerkuppe runterdrücken und dann pusten“, demonstriert uns Òscar. Dann zwitschert er auch schon los. Was an das Getriller von Kanarienvögel erinnert, ist eine der wohl seltsamsten Sprachen der Welt. El Silbo heißt die Pfeifsprache auf La Gomera. Damit verständigen sich die Einheimischen über Täler und Schluchten hinweg – steht der Wind günstig, ist das Gepfeife bis zu acht Kilometer weit zu hören – und seit 1999 ist

Jordanien mit Kind – Wenn der „Travel Bug“ zubeißt.

Die Augen aufgerissen, der Mund staunend. Weltvergessen lauscht sie den Erzählungen Hammouds: Wie er als Kind mit seiner Familie in einer Höhle lebte, sich nachts rausschlich, um nach seinem Esel zu sehen. Wie bedeutend er sich fühlte, weil er mit 10 Jahren bereits zum Familieneinkommen beitrug, wenn er tagsüber die Touristen durch Petra reiten ließ. 10 Jahre, so alt wie ich jetzt, mag sie vielleicht denken. „Damals war die Welt oberhalb Jordaniens noch in Ordnung“, erzählt Hammoud. Die Touristen kamen

Ameland im Winter: Eine Nordseeinsel im Wettstreit der Elemente

Warum brüllst du so, Meer? Hier ist keiner, der dich hört. Willst du dich vom Himmel abgrenzen, weil eure Farben ineinander ins Fahle verlaufen? Heul doch nicht so Wind! Hier ist keiner, der dich trösten wird. Es gibt auch keinen Grund zur Traurigkeit. Manche lauschen euch beiden noch: Die Vögel, die Dagebliebenen, mit dem Winter im Gefieder. Dank deines Auftriebs, Wind, durch die Lüfte schwebend. Die Seefahrer, die Fischer, die beharrlich ihre Boote durch die Meeresströmung pflügen. Genau zuhörend und

Portugal, Algarve: fünf Minuten Fernweh und die Folgen.

Portugal Algarve Praia verde

Dieses Gefühl ist so unkalkulierbar wie ein Seebeben, so unberechenbar wie die Wurzel aus zwei. Unterschwellig ist es immer da, häufig bricht es aus dem Nichts hervor und ich werde von dieser Sehnsucht gepackt. Es weist nichts Spezielles im Vorfeld darauf hin, dass dieser Moment kommen wird. Oft ist es nur ein Windhauch, der den Duft einer Erinnerung heranträgt. Oder das Zwitschern eines Vogels, das mein Ohr streift. Bisweilen ist es einfach der Anblick des traurigen Olivenbaums auf meiner Terrasse,

Gebrauchsanweisung für Hongkong Edition 04-2017

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben Hongkong 04/2017 erworben oder zeigen tiefer gehendes Interesse an der neusten Ausgabe von Hongkong  – ein Stück Verrücktheit und Einzigartigkeit. Ein pulsierendes, sich ständig veränderndes Produkt, dessen Faszination man sich kaum entziehen kann und dessen Komplexität sich Beschreibungsversuchen entzieht. Hong Kong birgt die gesamte Welt gebündelt in sich. Auf engsten Raum. Es ist intensiv und steckt voll unendlicher Möglichkeiten, die es zu entdecken gilt. Vielen Dank, dass Sie sich für Hong Kong 2017 entschieden haben. Wir

Ötztal Sölden – Fünf-Stufenplan für glückliche Sommerurlauber oder, wie man Bayern an der Nase herumführt.

Söldens Tourismusminister lacht sich ins Fäustchen. Einen perfiden Plan hat er en détail ausgearbeitet. Kein Piefke wird Verdacht schöpfen. Die Engländer, die neuerdings ins Tal strömen, sind generell leicht mit Alpenromantik zu betören. Die Holländer, diese Kaasköpf, kommen ohnehin und jauchzen schon beim Anblick eines Maulwurfshügels. Aber diese überkritischen bayerischen Nachbarn, diese Ourtdoorfreaks, die nun auch in den Sommermonaten anrollen, was macht man mit denen? Das wird zugegebenermaßen schwieriger. Berge kennen sie, wandern tun sie, biken tun sie, urige Hüttenromantik

Islandrundreise im Mietwagen – Sicher fahren im Land der Legenden und Naturwunder

Die Inuit kennen die meisten Wörter für Schnee. Die Isländer stehen dem gewiss nicht nach. Mit wenigstens drei Schneearten durften wir bislang am heutigen Wintertag schon Bekanntschaft machen: Nassschnee, Schneegraupel und Schneeschauer mit Wind untermalt. Fräulein Eva hat kein untrügliches Gespür für Schnee, was uns dessen ungeachtet bevorsteht, ist eindeutig ein gewaltiger Schneesturm. Die Zeichen weiß selbst ich zu deuten. Bedrohlich bauen sich Wolkenberge am Horizont auf. Dämmrig ist es bereits, doch jetzt wird es zappenduster. Ein paar friedliche Flöckchen

Zypern – Als Schutzgöttin dem Meer entgegen

Auf den Schock genehmige ich mir am Strand von Polis ein Schokoriegel-Engergy-Drink-Menü. Wer mich kennt, weiß das sind meine Laster und Belohnungsmechanismen. In dieser Situation macht Letzterer meine Knie jedoch nur noch wackliger. Ich bräuchte vermutlich Hochprozentiges. Unter diesen Umständen tun es aber auch die entspannten Reggae Rhythmen, die aus der Beach Bar zu mir herüberwehen. Eine Schutzgöttin zu sein ist wahrlich kein Kinderspiel. Augen auf bei der Berufswahl! Mein unfreiwilliges Schnupperpraktikum von heute Morgen wühlt mich noch lange auf

« Older Entries