OMAN – 7 Kuriositäten, die nicht im Reiseführer stehen.

Kurioser OmanAndere Länder, andere Sitten – so steinalt dieses Sprichwort auch ist, an Gültigkeit hat nicht verloren. Uns Reisenden begegnen doch immer wieder wunderlich Dinge auf die wir nicht eingestellt waren, auch wenn wir uns noch so gut im Vorfeld informiert haben.

Auch im Oman bin ich auf ein paar lustige und seltsame Eigenheiten gestoßen, die so nicht im Reiseführer standen:

 Kleenex-Oman

1. Kleenex für alle Lebenslagen

Hersteller von Taschentüchern, Küchenrolle, Klopapier oder Servietten seid gewarnt. Dieser Markt ist im Oman bereits übermächtig besetzt, eine Marktdurchdringung nur mit hohem Kräfteaufwand zu bewältigen. Omanis lieben Kleenex! Ein Leben ohne? Unvorstellbar.

Die bunten Boxen verzieren Nachtkästchen, die Hutablage im fahrbaren Untersatz, jeden Tisch im Restaurant, und selbst im Badezimmer ist ein Plätzchen für die Box reserviert.

Die Verpackung ist stets liebevoll gestaltet. Wem das nicht gefällt, dem steht eine breite Auswahl an Häkelumverpackungen oder praktischen Zier-Boxen in unzähligen Designvarianten bereit. Es würde mich keinesfalls verwundern, wenn es Kleenex-Art als Studiengang im Oman zu belegen gäbe.

Psst! Angeboten bekommt man die Dinger übrigens in Großpackungen unter der Hand auch an der Tankstelle.

Collage-Oman

2. Flächendeckende Netzabdeckung

Im Oman laufen die Stromtrassen teilweise in bis zu 7 Spuren nebeneinander. Auf der Strecke zwischen Muscat und Sur habe ich kurzzeitig Sage und Schreibe sogar neun gezählt. Aber das gilt nicht, denn zwei Spuren verliefen quer ins Nirgendwo. Willkommen im Fortschritt: Neben alten Masten, die bereits mehrspurig parallel existieren, verlaufen brandneue immens große rotweiße Überlandmasten, die sich „schön“ von der braungrauen kargen Natur abzeichnen.

Sinn und Nutzen? Erklärt es mir!

 Oman-Villa

3. Eigenheim, Glück allein – aber bitte mit Glimmer!

Der Traum vom Eigenheim weicht im Oman ganz eindeutig von meiner Wunschvorstellung ab. Wohingegen ich auf klare Linien, puristisches Design und rohe Materialien (Holz, Stein, Stahl) setze und einen weiten Blick bevorzuge, setzt der Mittelschicht-Omani auf Glitzer, Glimmer, Marmorsäulen, eine gut sichtbare High-Tech Klimaanlage, Zisterne, verriegelte Fenster und hohe mit goldbeschlagene Zäune.  Dazu einen möglichst guten Ausblick zur dicht befahrenen Straße, während dahinter das Meer blaugrün schimmert.

Aber wer will schon Meer sehen und über Geschmack lies sich schon immer streiten?

Natürliche Autowäsche

Natürliche Autowäsche

Immer schön bling bling. Auch das Auto glänzt.

Immer schön bling bling. Auch das Auto glänzt.

4. Wer sein Auto liebt, der putzt.

Wie jeder Wüstenstaat hat der Oman ein latentes Wasserproblem.  Doch wenn es um die Sauberkeit seines Autos geht, konkurriert der Omani fast schon mit Deutscher Gründlichkeit und liebevoller Pflegezuwendung zum fahrbaren Untersatz.  Dieser wird nämlich poliert und gewaschen als gäbe es kein Morgen im Morgenland.

Schuld an diesem Putzfimmel, ist der Sultan, der ein besonders reinheitsliebender Mann zu sein scheint. Sultan Qabus Ibn Said setzt stark auf „Beautification“ im ganzen Land und insbesondere auch des Straßenbildes. Er hat daher verfügt, dass Fahrzeuge nicht schmutzig sein dürfen (gar nicht so einfach in einem staubigen Wüstenstaat), ansonsten drohen Geldbußen.

Wer also geschäftlich sein Glück im Oman versuchen möchte, sollte vielleicht auf eine Autowaschanlage setzen, wenn es mit den Taschentüchern schon nichts wird.

Straßenbeleuchtung Oman

5. Durchgehende Straßenbeleuchtung

Möglicherweise hat dieser Punkt auch mit Sultan Quabus Beautification Anstreben zu tun, denn hübsch sind sie schon anzusehen, die verschnörkelten, warm gelb leuchtenden Straßenlaternen, die selbst Ausfall- und Überlandstraßen über Hunderte Kilometer zieren – und das im Abstand von 25 Metern.

Oder ist es doch die Liebe zum Automobil und zur Schonung der Lichtmaschine?

Vielleicht aber hat die arabische Bevölkerung generell ein Abscheu, das Licht am Fahrzeug einzuschalten?

Ich kenne das Phänomen bereits aus Ägypten, dort wird grundsätzlich gerne ohne Licht gefahren, nur wenn jemand entgegenkommt, wird aufgeblendet.

Oman Straßenvrkehr

6. Traurige Top Ten Platzierung 

Der Oman gilt als sicheres und friedliches Land in der arabischen Welt. Doch was die Straßensicherheit betrifft, zählte das Sultanat mit seinen knapp drei Millionen Einwohnern zu den gefährlichsten Ländern der Welt.

Der Land nimmt im internationalen Ländervergleich der Verkehrstoten eine Spitzenplatzierung unter den Top-Ten ein.

Zu schnell, mangelnde Fahrkompetenz und meist nicht angeschnallt: Im Oman hält sich kaum ein Autofahrer an die Verkehrsregeln oder kennt sie nicht. Deshalb stieg in den letzten Jahren die Zahl der Toten und Verletzten im Straßenverkehr unaufhörlich.

Damit sollte Schluss sein. Der Sultan war daher in Deutschland auf Shoppingtour und hat in die guten deutschen fest installierten Blitzer investiert, denen man mittlerweile unweigerlich auf jeder Autobahnstrecke begegnet.

 Amouage

HJE-0017. Das kostbarste Parfüm der Welt stammte aus dem Oman**

Das edelste und teuerste Souvenir des Omans ist wohl der wahrlich betörende Duft von Amouage.

Vom Sultan persönlich wurde ein französischer Parfümeur beauftragt, das wertvollste Parfum der Welt zu kreieren und die Düfte des Omans einzufangen. Kosten sollten keine Rolle spielen! Toller Job.

Für das Meisterwerk seines Schaffens machte er sich auf die Suche nach den kostbarsten Essenzen dieser Welt, darunter kristallklares Silberweihrauchharz aus Dhofar, dem Süden Omans und die Rosen des Jabal Akhdar Gebirges. Zu diesen landestypischen Duftnoten fügte er eine Mischung aus Ölen von Lilien, Jasmin, Myrrhe, Patchouli, Amber und eine Menge mehr dazu. Die preisgekrönte Kreation Amouage enthält insgesamt über 120 verschiedene natürliche Duftessenzen. In Muscat wird es mit der Hand in Flakons aus Silber, Gold, Halbedelstein oder Bleikristall abgefüllt.

Wie es riecht? Ähm, schwer, sehr schwer.

Die Produktionsstätte kann man angeblich auch besichtigen und im Shop vor Ort sein Geld loswerden.

**Amouage wurde mittlerweile von Clive Christian entthront.

Bilder: ©HIDDEN GEM, ©Ministry of Tourism Oman

13 comments

  • Spannend und tolle Bilder! So ein Kamel möchte ich ja auch nicht unbedingt auf der Motorhaube haben. 😉 Und wie reist es sich nun dort mit Kindern so? Die sind doch bestimmt total kinderfreundlich, oder? LG, Nadine

    • Eva

      Danke Nadine! Du hast recht, das wär äußerst schade – besonders ums Kamel 😉 In die habe ich mich ganz besonders verliebt – seltsamerweise, denn ich habe nicht zum ersten Mal eines gesehen. Natürlich wird es auch noch einen genauen Reisebeicht geben. Ich druckse nur ziemlich rum, weil ich nicht genau weiß, wie ich alle Eindrücke in Worte fassen kann. Ein Kinderurlaub ist es nicht unbedingt. Wir waren auch fast schon zu spät, denn es war schon unglaublich heiß, was es für Kinder anstrengend macht. Die Omanis sind sehr kinderlieb, ansonsten sehr zurückhaltend, ich wurde weitgehendst ignoriert. Das Land ist sehr schön, die Natur spektakulär aber auch bereits ziemlich modern und aufgeräumt. Wer Orient, wilde Souks und 1001 Nacht á la Marrakesch erwartet wird irgendwie enttäuscht sein. Auch das Laid-Back und „Abhäng-Flair“ wie man es von Backpack-Ländern kenn fehlt verständlicherweise (es ist schließlich ein arabisches Land.) Dafür kann man in der Natur campen wo man Lust und Laune hat und ungefährlich ist es auch, hygienisch und keine Gesundheits-Bedenken sind notwendig …

  • Ach, ich würde allein wegen der Straßenlaternen in den Oman reisen! Schön! Sonnige Grüße,
    Jutta

    • Eva

      Hübsch, nicht?! Aber so ein Kamel kann Dein Herz auch zum Schmelzen bringen. Definitiv ein zweiter Grund für den Oman.

  • Mirjam

    Ich war im Januar zum zweiten mal dort und bin nach wie vor total begeistert von diesem Land. Es war sicherlich nicht das letzte Mal!

    • Eva

      Hallo Mirjam,
      mich hat Oman auch nicht zum letzten Mal gesehen, mir hat es super gefallen, obwohl ich doch ein anderes Bild im Kopf hatte. Was hat dich begeistert?
      Liebe Grüße
      Eva

  • Pingback: make online

  • Schöne Bilder und ein witziger Einblick in den Oman. Das mit den Kleenex-Tüchern habe ich aber auch in anderen arabischen Ländern schon beobachtet und auf Bling-Bling und Glitzer stehen sie alle 🙂

    Liebe Grüße,
    Ivana

  • Pingback: Dubai mit Kind

  • Hallo Eva,
    interessante Punkte, die Beautification fand ich besonders überraschend.
    Der Oman hat ein Wasserproblem, verlangt aber sauber geputzte Autos, sonst droht eine Geldstrafe – unfassbar. Ist das so eine „Unser Land soll schöner werden“-Aktion?
    Safe travels,
    Philipp

  • Pingback: Oman mit Allradwagen

  • Pingback: puretreks* - Trekking ins Leere Viertel - Wüstenwandern im Oman

  • Pingback: Wüstenreisen in Israel - Negev Wüste entdecken - israel-flug-reisen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.